Fibromyalgie und Ernährung – Erfahrungsbericht

Dies ist ein Beitrag von unserem Mitglied Hilde und als Erfahrungsbericht zu sehen:




Fibromyalgie und Ernährung

 

Fibromyalgie ist von Ernährung beeinflussbar, getreu dem Grundsatz: man ist, was man isst. Die neuesten Forschungsergebnisse belegen, dass die Symptome der Erkrankung durch Gluten hervorgerufen und vom Zuckerspiegel im Blut abhängig sind. Dieser wird erhöht besonders von Weizen und natürlich Zucker und den industriell erzeugten Süßungsmitteln, wie z.B. Glukosesirup, Glukose-Fruktose-Sirup, etc.




Ich habe mich seit etwa 10 Wochen fast glutenfrei und zuckerfrei ernährt und muss sagen: der Erfolg ist umwerfend! Nach ca. 3 Wochen war meine Fibromyalgie weg.

 

Verschwunden sind folgende Symptome: Reizdarmsyndrom mit Bauchschmerzen und häufigen Durchfällen (verschwunden nach 3 Tagen), ständiges Hungergefühl, Müdigkeit am Tag, Gefühl benebelt zu sein, Schlafstörung mit häufigem Aufwachen und fehlender Schlaftiefe, Muskelschmerzen, Kopfschmerzen, Schwindel, Tinnitus, Reizüberflutung (gebessert: besonders in Geschäften), Kribbeln in Armen und Beinen, ständiges Schwitzen, plötzliche Stimmungsschwankungen, Gefühl nach einem Feind oder nach einer Ursache suchen zu müssen. Gewichtsabnahme ohne Hunger um 5kg. Normalisierung von Cholesterin und Harnsäurespiegel.

Ich fühle mich jetzt wie vor der Erkrankung!

 

Jeder, der an Fibromyalgie erkrankt ist sollte Weizen und Zucker konsequent meiden.

 

Da es auch möglich ist, dass eine Fruktoseunverträglichkeit vorliegt, sollte man mit dem Hausarzt sprechen. Weizen erhöht den Zuckerspiegel mehr als Zucker. Viele Fibromyalgiepatienten leiden unter einer Fruktoseunverträglichkeit.

Auf jeden Fall sind industriell gefertigte Nahrungsmittel kritisch zu betrachten, denn sie enthalten häufig Glukosesirup oder andere Zuckerarten. Man sollte jedes Etikett genau lesen. Auch Geschmacksverstärker kann sich wie ein Nervengift negativ auf unser ohnehin angegriffenes Nervensystem auswirken.

 

Sehr erhellend fand ich folgende Bücher:

Weizenwampe, von William Davis, ca. 10,-€

Zucker, Der heimliche Killer, erschienen bei GU, ca. 20,-€

 

In beiden ist Zucker bzw. die Blutzuckererhöhung auch durch Weizen beschrieben als Ursache für Fibromyalgie. Also: Fibromyalgie wird gesehen als Folge einer Stoffwechselstörung, die ihr selbst durch Essen beeinflussen könnt. Besonders das Buch Weizenwampe gibt gute und einfache Ratschläge, wie man die Ernährung umstellen kann.

Möglich ist aber auch eine Ernährungsberatung bzw. Ernährungstherapie, die von den Krankenkassen auf Antrag bezahlt wird.

 

Probiert es aus. Esst euch gesund!

Viel Erfolg!поисковая оптимизация сайта ст оимостьoutcall dubai escortsполотенцесушитель ценавосхождение на гору килиманджаро ценавзять кредит на киви кошелек без паспортаденьги в долг на карточку сбербанка

28 Antworten
  1. Steffi
    Steffi says:

    Hallo mein Name ist Steffi, Seit meiner Kindheit war ich immer nur Krank -Ohrenentzündungen, Löcher in den Zähnen/ Entzündungen. Krippe, Magen-Darm-Infekt. Von den Ärzten bekam ich immer nur noch härteres Zeug.
    Und irgendwann war ich nur noch krank, und mit Medikamenten vollgepumpt.

    Als meine Ohren immer entzündeter waren und sogar noch vereidert waren hieß es nur noch Mandeln raus.

    Das würde mir als kleines Kind von 12 Jahren gesagt, da waren wir gerade im Urlaub, und dort lag ich dann im Krankenhaus. Und ich wieder Krankenhaus hörte, drehte ich nur noch .

    So bin ich dann bei der Heilpraktikerin gelandet, die bei mir feststellte, dass ich auf die Kuhmilch reagiere.

    So ließ ich sie weg , und ich war nicht mehr so oft krank.
    Irgendwann ging es mir aber wieder so schlecht, also wieder zur Heilpraktikerin daraufhin musste ich den Weizen weglassen.
    Meine Mutter ernährte mich daraufhin ziemlich Gluten, Zuckerfrei.
    Irgendwann konnte ich wieder Weizen essen. Dass mit der Kuhmilch Blieb und ist immer noch da.

    Bis heute hatte ich zwischendurch immer wieder starke Schmerzen, dass Gefühl als ob alle Gelenke entzündet sind.
    Rheuma wurde 3 mal getestet, kam aber auch nichts raus .Aber zum Glück verschwanden die Schmerzen so ca. nach 3 Monaten. Waren eine Zeit weg, dann aber leider wieder da.
    Ist wohl mit den Jahren etwas besser geworden, weil war es ja irgendwann gewöhnt.
    Hatte immer wieder Probleme .
    Dann wurde ich wieder regelmäßig krank, vor allem immer zum Herbst , Winter hin. Nebenhöhlen und der Hals war immer entzündet.
    Dann hatte ich wieder voll die Grippe ,mal wieder kur vor Weihnachten. Der Arzt verschrieb mir nichts .Meinte soll wieder kommen wenn es bis da und da nicht besser wird.
    Ja, nach ca. 6 Tagen war der 7 Tag ok, und ich ging nicht mehr zum Arzt. Weil ich dachte es wird besser. Doch leider war es das Gegenteil. Es verschlimmerte sich wieder. Da Weihnachten war hatte er zu ,ich ging nach 2 Wochen Krankheit zu seiner Vertretung der verschrieb mir ein Schleimlöser und noch paar andere Sachen. Doch es wurde immer schlimmer! Aus lauter Verzweiflung nahm ich bald wirklich alles was ich in die Finger bekam. Da war es dann schon so weit, dass ich nichts mehr essen und drinken konnte, ich spuckte nur noch,lag nur noch im Bett.Dann nach 4,5 Wochen ging ich zu einem anderen Arzt. Der Untersuchte mich, und stellte eine Lungenentzündung fest.
    Bekam die richtigen Medikamente und es ging wieder langsam Berg auf . Nach 6 Wochen ging ich wieder arbeiten.

    Aber irgendwie nach der Lungenentzündung wurde ich von tag zu Tag dicker. Heute kam ich noch in die Hose , am nächsten Tag nicht mehr!
    Irgendwas stimmt wieder nicht mehr . Magenproblem, Unwohlsein, total ko .

    Wieder ging ich zur Heilpraktikerin, aber eine andere. Die verschrieb mir alles mögliche , machte echt seltsame Tests. Aber die konnte man den Hasen geben. Erzählte immer nur meine Werte wären schlecht! Ich müsste gesünder essen…..

    Aber mir ging es nicht besser, alle möglichen Gesundheitliche Sachen fingen wieder an.
    Also suchte ich meine Heilpraktikerin von meiner Kindheit auf .
    Die erzählte mir nach ihren Test gleich – Kuhmilch , und der Weizen ! Bingo !

    Also ließ ich den Weizen weg. Mein Körper hat aber über 2 Jahre gebraucht, dass sich wieder alles normalisiert hat.12 Kg gingen wieder von alleine weg.

    Doch jetzt ist es so, mir geht es wieder sehr schlecht ! Deshalb war ich Anfang 2013 beim Arzt um wieder etliche Allergietests zu machen. Beim Hauttest( Pricktest ) und Bluttest kam mal wieder nichts raus! Nur wie immer perfekte Werte.
    Der andere Test wurde bei einem Lungenarzt mit Allergologe gemacht. Kamen Hausstaubmilben und Buche raus.
    Der hat halt mal so die Lunge auch mit getestet. So wurde im März Astma festgestellt .Mir war das bis dahin nie bewusst, weil ich kannte es ja nicht anders. das ich ab und zu in der Nacht aufwachte weil ich auf der Brust einen Druck hatte und schlecht Luft bekam.
    Also gut dann hatte ich halt Astma.

    Doch ich bemerkte jedes mal nach dem Essen hatte ich Schmerzen. Muskelkrämpfe, Mangen weh, Kopfweh bekam keine Luft, ohren tun weh , die Nebenhöhlen waren zu geschwollen. Der Mund ist offen…….

    So ging ich selber auf die Suche , weil ich reagierte auf alles mit Astma !
    Dann bemerkte ich ,ich reagiere auf Ziegenmilch-,Schafsmilch-, Soja- Produkte.
    Da ich ja schon immer auf die Ernährung achte bemerkte ich, dass ich auch auf E-Stoffe, Geschmacksverstärker reagiere. Und Fleisch und Wurst , macht mir auch Probleme.Und irgendwie reagiere ich auf Zucker mit Kohlenhydrate in der Kombination.

    Anfang des Jahres konnte ich mich auch nicht bewegen .Hatte eine Art Aterienverkalkung.

    Mein Magen ist auch total übersäuert.Obst und Gemüse fällt jetzt auch fast weg.

    Ich bin jetzt an dem Punkt, dass ich nicht mehr kann. Mache jetzt schon viele Jahre rum seit ich 8 Jahre bin, werde dieses Jahr 30.und fühle mich wie eine Baustelle. Die ihre ganze Energie in die Arbeit steckt. Und im Privatleben geht nicht s mehr weil ich Tag ein und aus immer nur müde erschöpft….. bin.

    Ich schreibe hier meine Geschichte, um Tipps zu erhalten. Und anderen Mut zu machen dass man nicht alleine ist und jeder ein Päckchen zu tragen hat.

    Ich weiß auch bis jetzt noch nicht was ich habe, aber ich werde weiter hoffen.

    Antworten
    • hilde
      hilde says:

      Liebe Steffi,
      tut mir leid, dass ich deinen Kommentar erst jetzt sehe, da funktionierte etwas Technisches nicht.
      Es gibt eine sehr gute Doktorarbeit über Fibromyalgie, die eindrücklich zeigt, wie Ernährung an den Symptomen beteiligt ist:
      http://edoc.ub.uni-muenchen.de/4420/1/krause_mario.pdf
      Außerdem: Uni Aachen Prof. Dr. Kratz über Mastzellen.
      Lebensmittelunverträglichkeiten: da empfehle ich das neue Buch von Dr. Ledochowski: Genussvoll leben trotz Nahrungsmittel-Intoleranzen.
      Man kann dann versuchen, dem Körper zu helfen durch Gabe von Mikronährstoffen, vor allen Vitamin B Komplex, Vitamin C und Zink. Diese werden bei Belastung besonders stark verbraucht und hemmen die Histaminbildung, bzw. bauen Histamine ab.
      Gruß, Hilde

      Antworten
    • hilde
      hilde says:

      Liebe Steffi,
      tut mir leid, dass ich mich erst jetzt melde, die Technik funktionierte nicht. Ich kann diese Phasen von großem Leid und Elend nachempfinden.
      Es lohnt sich einerseits ein umfassender neuer Allergietest, da gibt es neuerdings einen Test, der 44 Lebensmittel enthält, die im Blut getestet werden. Du musst dann die Allergene endlich konsequent meiden.
      Zum anderen solltest du Mikronährstoffe einnehmen gegen das, was man Fatigue nennt: die große Erschöpfung. Wende dich an jemand, der sich mit der Stoffwechselstörung HPU auskennt, Therapeutenlisten findet man im Internet. Du kannst auch googeln, was HPU ist. Diesen Menschen fehlt Zink, damit Enzyme richtig produziert werden können und das Immunsystem funktioniert. Aber auch Vitamin B Komplex, Magnesium, L-Carnitin und Q10 sind bei Konzentrations- und Muskelbeschwerden sinnvoll.
      Danach musst du seine Darmflora aufbauen, wobei dir ebenfalls der Heilpraktiker oder ein guter Apotheker helfen kann. Die senkt die Bereitschaft des Körpers zu Allergien. Ich sah einen Filmbericht auf Arte, wo ein Mann berichtete, er habe sein Asthma durch Darmsanierung geheilt.
      Liebe Grüße
      Hilde

      Antworten
    • Heidi
      Heidi says:

      Hallo Steffi,

      mir erging es ähnlich wie Dir, habe alles Mögliche ausprobiert. Schau mal im Web nach Guafenesin, da gibt es auch ein Forum.

      Gute Besserung
      Heidi

      Antworten
  2. Elisabth KONRAD
    Elisabth KONRAD says:

    Hallo liebe Suchende!
    Ich habe ca. 30 Jahre Leidenszeit wegen RLS (Restless-Legs-Syndrom) hinter mir.
    Vor 5 Jahren, nach einem Vortrag über Schlafapnoe, war ich in einem Schlaflabor. Dort wurde dann RLS diagnostiziert. Bei verschiedenen Vorträgen über RLS wurde auch klar, dass viele Nahrungsmittel Einfluß auf die Beschwerden haben.

    Auch dass wahrscheinlich ein GEN-Defekt vorliegt.

    Durch die jahrelange Schlaflosigkeit wegen herumwandern war ich total erschöpft und leistungsunfähig.
    Leider mußte ich die Medikamente für das RLS so schnell steigern, dass mir das Angst machte.

    Also habe ich weitergesucht und Fibromyalgie gefunden.
    Als ich meinen Hausarzt darauf ansprach hat er mich ausgelacht.

    Ich habe mir das Buch “Fibromyalgie” v. Dr. med. R. Paul St. Amand u. Claudia Craig Marek besorgt. Als ich darin las, dass Fybrom. auch sehr stark von Lebensmittel beeinflußt wird und auch RLS zu den Symptomen gehört und ´

    dass wahrschenlich ein GEN-Defekt vorliegt

    war ich hellwach.

    Ich habe mich jetzt seit Anfang Nov. 13 weitesgehend kohlenhydratfrei ernährt, in 6 Wochen 5 kg Gewicht verloren (ein sehr angenehmer Nebeneffekt) und fühle mich ein k l e i n wenig besser.

    Leider ist aber die Konzentrationsschwäche und die “Leere” im Kopf nach wie vor vorhanden. Aber ich habe vor mir Gueifenesin zu besorgen und den Empfehlungen des Buches zu folgen in der Hoffnung, wieder ein lebenswertes Leben führen zu können.

    Was ich in den vielen Jahren gelernt habe ist, den Ärzten immer weniger blind zu vertrauen sondern nachzufragen. Dies wird leider nicht so gerne gesehen!

    Also auf die Suche gehen und selbstverantwortlich handeln!

    Viel Glück dabei!

    Oma Elli

    Antworten
    • hilde
      hilde says:

      Liebe Oma Elli,
      der Kopf braucht ca. 6 Monate, um sich zu erholen. Dabei hilft vor allem Vitamin B Komplex.
      Gruß, Hilde

      Antworten
    • Diana
      Diana says:

      Liebe Oma Elli,

      <3 lichen Dank fuer Deinen Artikel. Bei mir wird gerade auch weitergeforscht bzgl. Nahrungsmittelunvertraeglichkeit, Resorptionsstoerung, etc. Die Fibro habe ich vermutlich schon seit dem Kindesalter, aber erst dieses Jahr diagnostisch fixiert. Am schlimmsten ist die Infektanfaelligkeit und die Fatigue. Die Schmerzen selbst, wenn einen das schon seit Jahren begleitet, sind bis auf die Schuebe bei vermehrtem Stress ja schon "Alltagsgeschaeft". Ich hoffe, bald Ergebnisse zu haben, da ich bestimmte Naehrstoffe und Vitamine bei oraler Einnahme offensichtlich nicht gut oder garnicht verwerte. Vit. D z. B.
      Kann nur jedem empfehlen, sich neben Allergologen auch einen Endokrinologen zu suchen.

      Liebe Gruesse, Diana

      Antworten
  3. Steffi
    Steffi says:

    Hallo Oma Elli ,
    danke für deine Antwort.
    Werde deinen Tipp mit dem Buch befolgen.
    Ist schon bestellt.

    Wünsche dir auch gute Besserung

    Antworten
  4. ulla
    ulla says:

    Hallo,
    ich schreibe gleich mal was mir hilft gegen Durchfälle, Schlaf- und Denkstörungen, Erschöpfung, Übelkeit und Schwindel und die ständigen Schmerzen: ich ernähre mich glutenfrei, esse keine Fertiggerichte, wenig Zucker, esse nur ganz selten Fleisch und Fisch in kleinen Portionen, keine Kuhmilch, Ziegenmilch lasse ich wohl demnächst auch noch weg, keine Zitrusfrüchte, und esse möglichst keine histaminhaltigen Lebensmittel. Aber auch dann geht es mir oft noch schlecht. Was mir hilft ist Loratadin. Das ist ein Antihistaminikum. Rezeptfrei in der Apotheke zu kaufen. Ich nehme morgens 1,5 Tabl. und es wirkt bei mir wie ein Schmerzmittel bzw. wie ein Antidepressiva. Eine Tabl. ist mir zu wenig – so ist die Empfehlung. Ich kann dann auch abends ganz gut schlafen. Ich muss aber dennoch sehr auf die Ernährung achten und darf mich nicht allzusehr anstrengen. Heute habe ich gesündigt und habe einen Krapfen gegessen. Eine Stunde später juckt und spannt meine Haut um die Augen herum und mir ist schwindelig.
    Die Unverträglichkeit von Weizen, Kuhmilch und Histamin hat eine Ärztin kinesiologisch festgestellt. Deswegen bin ich auf das Anithistaminikum Loratadin gekommen. Es ist das einzige Medikament was mir wirklich hilft.
    Allen gute Besserung
    Ulla

    Antworten
    • hilde
      hilde says:

      Liebe Ulla,
      es gibt neuerdings einen Test, bei dem Antikörper im Blut für 44 Lebensmittel getestet werden. Er kostet 98,-. Es geht dabei um die untergründig ablaufenden Allergien, die nicht sofort bemerkt werden anhand von Schnupfen, Jucken, etc. Bei Allergien muss man das Allergen strickt meiden. Möglicherweise war der Krapfen mit Marmelade gespritzt, und du bist nicht nur auf Gluten “allergisch”: Gluten fördert die Ausschüttung von Histamin.
      Ich nehme außer gelegentlich Ibuprofen 400mg keine Medikamente und vermeide die unverträglichen Lebensmittel. Ich bin der Überzeugung, dass ich eine kombinierte Gluten-Kasein-Histamin-Unverträglichkeit habe sowie eine Birke-Kernobst-Nüsse Kreuzallergie. Außerdem reagiere ich allergisch auf Fisch, wodurch ich ev. auch mit Fischmehl gefüttertes Fleisch nicht vertrage (Pute). Ich lebe daher nun vegetarisch und mir geht es gut. Ich nehme täglich 10mg Zink und Vitamin B Komplex und fühle mich dadurch mental endlich wieder auf der Höhe. Dennoch schlägt mir “Stress” sofort auf den Darm und ich weiß dann, dass ich zu viele Histamine im Blut habe. Laut Prof. Kratz/Aachen und Prof. Moldering/Bonn handelt es sich bei Fibromyalgie um eine Mastzellerkrankung, d.h. die Mastzellen haben ihre Reaktionsweise aufgrund von Vererbung, Stress, Viren zu irgendeinem Zeitpunkt verändert und bleiben von da an bei dieser krankhaften Reaktion. Die Naturheilkundler gehen allerdings davon aus, dass diese Reaktion des Immunsystems reversibel ist durch eine Entgiftung von Schwermetallen. Ich will das ausprobieren.
      Liebe Grüße
      Hilde

      Antworten
  5. Jon
    Jon says:

    Hat schon mal jemand Ganzkörperkältetherapie ausprobiert oder damit Erfahrung? Ich hab hier in Stuttgart gesehen, dass man das neuerdings ambulant haben kann. Die Webseite ist ganz interessant, aber es wäre mir lieber jemand hätte da schon Erfahrung und könnte berichten
    Die Webseite ist: http://www.kryowell.de

    Antworten
    • claudia krygel
      claudia krygel says:

      Ich weiß nicht, ob Du inzwischen die Kältekammer ausprobiert hast.
      Ich hatte vor zwei Jahren große Hoffnung darein gesetzt, bin aber herb enttäuscht worden. Ich konnte es keine zwei Minuten darin aushalten, meine Muskeln versteiften und verkrampften sich, und ich hatte unerträgliche Schmerzen, wieder um eine herbe Enttäuschung reicher. Ich schlage mich seit über 20 Jahren mit Fibrmyalgie herum, 2012 entdeckte ich zu meiner großen Erleichterung Lyrica, das einzige Mittel, das mir gerade rechtzeitig (ich trug mich schon mit Selbstmordgedanken) Erleichterung und z.T. Schmerzfreiheit gewährte.
      Ich bin aber immer weiter auf der Suche nach Wegen, um der Krankheit Einhalt zu bieten, da die Schmerzen jetzt wieder hartnäckiger werden.
      Bin seit 4 Wochen auf einer Eiweißdiät – überhaupt keine Kohlenhydrate, in welcher Form auch immer -,, kein Salz, nur Geflügel, Fisch, Salat und Gemüse. Die Symptome haben sich verschlimmert, und ich komme sehr schnell aus der Puste, sodass ich mich am liebsten sofort hinlegen möchte, viel erschöpfung also.
      Ich nehme mal an, dass das mit Entgiftung zu tun hat, die eine Folge dieser Diät ist. Da ich fast die Höchstdosis von Lyrica nehme, besteht bei mir jetzt der Verdacht, dass die Entgiftung wohl nie aufhört und damit auch nicht die Symptome, ein Teufelskreis, aus dem ich nicht weiß, wie aussteigen…
      Ich bin in höchstem Maß ratlos, da ich keinen Arzt finden kann in all den Jahren, der sich wirklich mit Fibromyalgie in all ihren Auswirkungen auskennt.
      Gruß,
      Claudia

      Antworten
    • Gaby
      Gaby says:

      Hallo,
      ich habe Erfahrung mit der Kältekammer, und sie sind nur gut.
      Es hat mir die Schmerzen für ein paar Stunden genommen.
      Bei einer Kur sind sie gut zu erhalten, im täglichen Leben aber leider nicht.
      Für niedergelassene Ärzte ist so eine Kammer sicher zu teuer.
      Liebe Grüße
      GABY

      Antworten
    • claudia krygel
      claudia krygel says:

      Hallo Manuela,

      Du musst es schon selbst ausprobieren.
      Ich hab´s gemacht, mir tat nach kurzer Zeit der ganze Körper entsetzlich weh, als wenn sich sämtliche Muskeln im Krampf befänden, und ich habe abgebrochen.
      Habe gerade das neue Buch von Dr Wormer gelesen, Fibromyalgie, die Krankheit erkennen und…. Hier schreibt jemand, dass es ihnen geholfen hat. Also, jeder ist anders…

      Antworten
  6. KAtja Möller
    KAtja Möller says:

    Bei dem oben genannten Bericht kann es sich definitiv NICHT um Fibromyalgie handeln, sondern evtl. um Zölliagie (zumindest sind die Symptome darauf hin sehr verdächtig) Der Verfasser dieses Berichtes sollte sich besser informieren anstatt solche Berichte zu veröffentlichen! Dann dürften Vegetaria solche eine NICHTHEILBARE Krankheit ja nicht haben, weil sie sich gesund ernähren.

    Antworten
    • Imke
      Imke says:

      Hallo Katja,
      was eine vegetarische Ernährung mit einer glutenfreien Ernährung zutun? Grade Weizen – welches am meisten Gluten enthält – ist dafür bekannt, daß es entzündungsförderlich für viele Menschen – auch bei denen, bei denen keine Zöliakie diagnostiziert wurde – ist. Und Vegetarier ernähren sich meines Wissens sehr wohl von Weizen und auch von Zucker, oder? Dem Buchtip “Weizenwampe” und dem gesamenten Bericht kann Hilde nur zustimmen…und dazufügen…Leute, auch wenn ihr nicht an Fibromyalgie leidet: das heute erhältliche Weizen macht euch krank!

      Antworten
    • hilde
      hilde says:

      Liebe Katja,
      es geht beides: man kann sowohl Gluten nicht vertragen wie auch verschiedene andere Lebensmittel.
      LG, Hilde

      Antworten
  7. kawa
    kawa says:

    Hallo,
    kann man also grob sagen, dass es eine Low Carb Ernährung ist?

    Ich würde das gern ausprobieren, in der Hoffnung das die Schmerzen nachlassen.

    Danke und LG

    Antworten
  8. marco
    marco says:

    Hallo zusammen.ich habe eure Kommentare gelesen und fuehle mich am mich erinnerte.jeden Tag habe ich unerklärliche schmerzen ueberall.Beine,arme,Magen ruecken usw.hab das jetzt auch schon seid Jahren und war vor zwei Jahren auch in einer psychiatrischen Klinik weil man meinte das hat nur mit dem Kopf zutun was sich als falsch rausstellte.bin einfach nur am verzweifeln.

    Antworten
  9. marco
    marco says:

    Habe schon soviele aerzte aufgesucht das ist schon nicht mehr normal.mich wundert das sich die Krankenkassen nicht querstellen bei mir.fuehle mich von den Ärzten auch nicht ernstgenommen.weiss wirklich nicht mehr was ich noch machen kann.

    Antworten
  10. walter
    walter says:

    Das habe ich mir gedacht ! Hallo l.b. Forumspitze .

    Aber glauben Sie mir , ich bin nicht der erste und werde
    auch nicht der letzte sein der diese Verzweiflungsgedanken verspürt .

    Wünschen Sie allen Betroffenen baldige Hilfe von mir ,
    einem total Frustierten

    Antworten
  11. Manuela
    Manuela says:

    Hallo zusammen,
    bei mir wurde erst vor kurzem Fibro diagnostiziert.
    Aber schon viele Jahre leide ich an Schmerzen. Es fing so ca 2001 in einzelnen Gelenken an und hat sich seitdem stetig auf den ganzen Körper ausgebreitet. Besonders schlimm wenn es feucht und kalt ist.
    momentan, bin ich auf der Suche nach der richtigen Ernährung. Ich lese, dass es besser ist keine Kohlehydrate zu essen. Ein Rheumatologe riet mir aber auf Tierisches Eiweiss und Fett zu verzichten.
    Ich bin verunsichert.

    Antworten
  12. Müller
    Müller says:

    Hallo Ihr Schmerzgeplagten , bin auch wieder grad am Suchen . Habe Schmerzen schon seit der Pubertät . Seit 2 Jahren bin ich berentet bis zur Altersrente wg. chron. Schmerzen , Nervreizleitungsstörungen , Mehrere BSF in LWL u HWS u Fibromyalgie . Bei langem Suchen bin ich zu der Erkenntnis gekommen dass es kein Allheilmittel für Fibro existiert . Jeder Betroffene ist einzigartig . Das ist sicher auch das Problem der Forscher . Für mich habe ich beispielsweise erkannt das mehrere Gläser Zitronenwasser tgl.meine chron. Magen – Darmprobleme lindert . Auch Vit. B , Zink u Mg ist hilfreich . Was neu ist für mich , das Weizen unverträglich ist . Ich muss noch viel Suchen aber vielleicht hat jemand noch eine gute Idee , Gerade was Fatuige u Schmerzen betrifft denn diese lassen mich bald wahnsinnig werden ! LG Eva

    Antworten
  13. Tami
    Tami says:

    Hallo liebe Schmerzgemeinde!
    Es ist toll Menschen zu finden , die ebenfalls mit dem Schmerz leben müssen.
    Habe die Erkrankung schon mehrere Jahre , aber wurde von den Ärzten immer als berufliche Überbelastung abgetan.
    Jetzt hat ein anderer Arzt sehr schnell Weichteilrheuma festgestellt . Mit Hilfe von Cortision wurde es sofort besser, da ich aber nicht ein Leben lang Tabletten nehmen möchte , habe ich mich nach Alternativen umgesehen !
    Die Ernährung scheint ein Schlüssel zu sein :
    Da das Immunsystem durch Zucker geschwächt wird, verzichte ich weitgehend darauf , vorallem auf weißen, Rohrzucker u.s.w. Es gibt einen schönen Podcast dazu : Urgeschmack ! Ich nehme zum Kochen und Backen hauptsächlich Dinkel . Viel Rohkost , Salat und naturbelassene Lebensmittel .
    Ich kann , das Cortision zwar noch nicht weglassen, aber ich fühle mich im ganzen viel wohler.
    Außerdem empfehle ich für Magenprobleme ” Bertram ” Gewürz von Hildegard von Bingen .
    Basenreiche Essen für entsäurung des Körpers , sowie auch Basenbäder helfen beim anfänglichen Entgiften bei der Ernährungsumstellung.
    Trotzdem habe ich immer wieder Schübe mit vielen Schmerzen . Wo nichts hilft , aber vielleicht finde ich hier noch gute Tips .
    Manchmal hilft auch ein gutes Glas Wein ( ohne Sulfite)
    oder ein selbstgebackener Kuchen !
    Lg Tami

    Antworten
  14. Melanie Schöckel
    Melanie Schöckel says:

    Hallo zusammen
    Ich weiß garnicht wo ich anfangen soll etwas an meiner Lebensweise und Ernährungsweise zu ändern, damit ich nicht diese unerträglichen Schmerzen jeden Tag habe. Ich weiß nur dass ich Ametryptilin nicht nehmen möchte. Es wurde Fibromyalgie diagonstiziert 2012. In diesem Jahr hatte ich auch eine akkute Borreliose. Ich konnte garnicht mehr richtig laufen.
    2006 hatte ich schon mal einen Zeitraum indem ich morgens eine Ewigkeit gebraucht habe die Treppen in meinem Haus hinunter zu gehen. Ich hatte auch schon mal einen Epstein barr virus 1995 und seit meiner Kindheit eine chronische Magenerkrankung, welche sich in eine Eosinophile Ösophagitis entwickelt hat mit der ich ständig Probleme habe. Alle Symptome der Fibro treten schubweise auf und vor ein paar Tagen lag mein Nervenkostüm blank. Ich weiß nicht wo ich anfangen soll. Stress ist bei mir auch ein sehr großer Faktor. Ich habe das Gefühl dass ich mich den ganzen Tag oder sollte ich sagen die ganze Woche mit mir selbst beschäftigen müsste, damit es mir gut geht. Wie schafft man so etwas wenn man Familie hat und zur Arbeit muss aus finanziellen Gründen. Wer kann mir einen Rat geben? LG Melanie

    Antworten
  15. Sami
    Sami says:

    Hallo ihr zusammen. .. lange rede kurzer Sinn. .. ich kann es nur weiterempfehlen …. das Buch:grün essen von Dr Joachim Mutter ….. ich hab schon vieles hinter mir. … hilfe hab ich nur beim Dr Joachim Mutter gefunden. .. das soll jetzt auch Werbung sein…. vielleicht hilft es auch euch…. liebe grüße sami

    Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.